Runter mit den Masken!

Das Corona-dingsda hat die Masken in Mode gebracht! Jeder hat seine Maske, bunt oder einfarbig, „offiziell“ oder originell, und jeder beeilt sich, auf diese Art und Weise richtig zu atmen!
Sehen wir uns das einmal etwas näher an … nein, laufen Sie nicht weg! Ach ja, da ist ja auch dieser neue Tanz, den die Matrix uns aufgedrückt hat und der da heißt „soziale Distanzierung“…
Wir leben wirklich in einer verrückten Welt, in der die Regierenden das „Spiel spielen“ Wer hat am meisten getötet: „Wie viel Tote hast du in deinem Land? Ich bin bei 32 000 und du? – Ha, ich bin bei 33 000, Schätzchen! Ich hab dich abgehängt!“, und in der Herr und Frau Jedermann spielen „Je dümmer du bist, umso mehr Punkte bekommst du“!
Also, nur um sicher zu sein, dass wir uns auf derselben Wellenlänge befinden: Jeder hat verstanden, dass das Tragen von Maske und Handschuhen sowie die soziale Distanzierung – die wir unter uns „Geh weg, du stinkst!“ nennen – und die „man“ Ihnen empfohlen hat, darauf abzielen, die mitmenschlichen Beziehungen kaputt zu machen, oder?! Uff, Sie haben mir Angst gemacht …!
Was die Masken angeht, sehen wir uns einmal an, was Arthur Firstenberg, der sich gegen den 5G-Netzausbau engagiert, dazu sagt:

„Der Gedanke, dass wir es verhindern können, Viren zu verbreiten, wenn wir eine Maske tragen und in gewisser Distanz zu einander bleiben, ist ungefähr so realistisch wie der, eine Maske über einen Fisch zu stülpen, damit er nicht nass wird. Masken, Desinfektionsmittel, soziale Distanzierung und Zuhause bleiben nützen nichts. Wie schon mehrere Ärzte betont haben, macht es Sinn, Kranke in Quarantäne zu halten, aber es ist unsinnig, dasselbe mit gesunden Menschen zu tun.“

In unserem neuen Buch La Forteresse de l’Harmonie, das im Herbst herauskommen wird,  erklären wir folgendes in Bezug auf die Atmung:

„(…) Der Atmungsapparat ist mit dem Bereich der menschlichen Beziehungen in Analogie zu setzen. Wenn wir an einem Ort atmen, an dem sich mehrere Personen aufhalten, atmen wir einen Teil ihres Atems ein, der mit ihren Emotionen, Gefühlen und Gedanken angereichert ist. Daher können wir uns gut oder schlecht fühlen und den Eindruck haben, wir spüren die Atmosphäre an diesem Ort. Je empfindlicher wir sind, desto mehr sind wir fähig, die Atmosphäre eines Ortes zu spüren. Daraus folgend können wir eine Verbindung zwischen der Qualität unserer Atmung und der unserer Beziehungen herstellen. Wenn unsere Atmung ruhig, langsam und tief ist, ermöglicht uns dies, harmonische Beziehungen zu erleben. Andersherum, wenn sie chaotisch und zu schnell ist, sind wir zu harmonischen Beziehungen unfähig. Diese sind das Ebenbild unserer Atmung: chaotisch!“

Das zeigt, dass die Qualität unserer Beziehungen von der Qualität unserer Atmung abhängt.
Außerdem atmen wir bei jedem Atmungszyklus frischen Sauerstoff ein, um die Energie unserer Zellen zu erneuern, und beim Ausatmen scheiden wir die Abfallstoffe, die sie ausstoßen, mit aus.
Hm… aber mit einer Maske über Mund und Nase, was sind da die Konsequenzen für die Atmung?
Die Maske schwächt unsere Atmungsfähigkeit: es ist schwieriger einzuatmen (mehr oder weniger je nach Dichte des Materials), und es ist noch schwieriger auszuatmen.
So lassen wir beim Einatmen eine weniger gute Luftqualität in uns einströmen, die eventuell ungenügend für die Regenerierung unserer Zellen ist … und beim Ausatmen bleiben alle Abfallstoffe aus den Zellen sowie unsere negativen Gedanken und Emotionen in der Maske! Bei jedem Ausatmen füllt sich unsere Maske mit Abfallstoffen aus unseren Zellen sowie unseren negativen Emotionen und Gedanken und verschmutzen sie.
Und wenn wir einatmen, lassen wir nicht nur eine Luft von ungenügender Qualität in uns eintreten, sondern wir „schlucken“ all diese Abfallstoffe aufs Neue! Mit so einer Atmung vergiften wir uns selber!

Natürlich ist dieser Vorgang mehr oder weniger langsam, je nachdem, ob unsere Atmung schneller oder langsamer ist … Aber zusammen mit der Angst wird das unserer Lage nicht zuträglich sein!
Insgesamt gesehen wird, wenn wir häufig eine Maske tragen, unser Atmungssystem gravierend gestört und unser Abwehrsystem sowie der gesamte Ablauf aller Körperfunktionen geschwächt!
Und wer ist der Gewinner in dieser Geschichte?
Das Coronavirus natürlich!
Warum?
Weil das Masketragen unser Atmungssystem schwächt … und das Coronavirus greift in erster Linie Menschen an, deren Atmungssystem geschwächt ist!
Da sind wir: Sie haben alles verstanden! Die Maske ist ein ausgezeichnetes Mittel, um den Coronavirus anzuziehen und ihn „einzufangen“! Und das ist kein Witz!
Also, was ist das „versteckte“ Ziel der Leute, die Ihnen geraten haben, eine Maske zu tragen?
Ja, natürlich, es geht in erster Linie darum, die menschlichen Beziehungen zu zerstören – die durch den Mobilfunk, Internet und die sozialen Medien schon sehr angeknackst sind – um so die Verbreitung der Liebe zu verhindern ( die Grundlage der nächsten Zivilisation!), aber es geht auch darum, den Menschen so empfänglich wie möglich für den Coronavirus zu machen!
Und geben Sie die Botschaft an die ganz Naiven weiter, die den „Film“ noch nicht verstanden haben! Danke in ihrem Namen ….
Gut, jeder weiß von nun an, was er zu tun hat, oder?
Praktische Hinweise:
Wir haben oben schon das neue Buch La Forteresse de l’Harmonie erwähnt (im Vorverkauf).
Außerdem ist das Buch samt CD La Forteresse des Saisons” zu empfehlen.
Sie finden darin eine geführte Meditation mit einer Atmungsübung in Verbindung mit Raphael!
(ohne Maske zu machen!)

Autor

Pierre Lassalle, Autor von internationalem Renommee, hält auch Vorträge und kreiert Workshops.

Entdecken Sie seinen Verlag Éditeur Terre de Lumière.